Content-Strategie: Dein Weg zum perfekten Facebook & Instagram Redaktionsplan

Facebook & Instagram Werbung

Content-Strategie: Dein Weg zum perfekten Facebook & Instagram Redaktionsplan

Redaktionsplan

Die jüngsten Neuerungen von Facebook zeigen, dass es immer wichtiger wird, Beiträge zu posten, die für deine Zielgruppe – also deine Kunden –  wirklich wichtig sind. Nur so steigt die Chance, dass du eine größere organische Reichweite erzielen kannst, um die Bekanntheit von dir und deinem Unternehmen zu steigern. Dieser Blogbeitrag verrät dir, wie du deine Content-Strategie überlegt und nachhaltig angehst.

1. Was will ich mit Social Media erreichen?

Zuerst ist es sinnvoll, dass du dir einmal überlegst, was du mit Social Media überhaupt erreichen willst. Es gibt mehrere Optionen: Du kannst über die sozialen Netzwerke deine eigene Bekanntheit vergrößern und somit Neukunden gewinnen, Bestandskunden mit Informationen versorgen oder dich und gezielt bestimmte Produkte oder Dienstleistungen verkaufen

2. Finde heraus, was deine Zielgruppe mag

Wenn du dir über deine eigene Positionierung und deine Pläne im Klaren bist, solltest du deine Gedanken auch deiner Zielgruppe widmen. Das sind in aller Regel natürlich deine (potenziellen) Kunden. Wer sind sie? Was mögen sie? Welche Inhalte interessieren sie?

Hast du bereits Erfahrungswerte oder einen Facebook-Account solltest du dir unbedingt die Statistiken ansehen und diese auswerten. Nur wenn du mit deinen Inhalten den Nerv deiner Interessenten triffst, wirst und bleibst du für deine Zielgruppe interessant.

3. Weniger ist mehr

Du solltest dir darüber im Klaren sein, dass weniger mehr ist. Bei Social Media geht der Trend mittlerweile weg davon, mit Quantität zu überzeugen – vielmehr solltest du deiner Zielgruppe hochwertige und speziell zugeschnittene Inhalte bieten, die auch gerne angenommen werden. Das bedeutet, dass du die Taktung deiner Postings zugunsten einer höheren Qualität gut und gerne verringern kannst.

Das Prinzip „weniger ist mehr“ ist auch bei der Wahl der Plattform ratsam. Die Bespielung von Social-Media-Auftritten kostet Zeit. Überlege dir deshalb, welches soziale Netzwerk du wählst, um dich und dein Unternehmen bestmöglich zu präsentieren.

Beachte: Bei bildbasierten Netzwerken, wie Pinterest und Instagram, stehen ganz klar Ästhetik und schöne Fotos im Vordergrund. Witziges, Emotionales und weiterführende Informationen sind hingegen bei Facebook besser aufgehoben.

Tipp: Hashtags verwendest du besser bei Instagram, während die obligatorischen Rauten bei Facebook weniger Erfolg haben.

4. Die Abwechslung macht’s

Wenn du mit gezielten Überlegungen zu deiner Content-Strategie beginnst, solltest du dir überlegen, was dich interessieren würde: Bilder, Videos, Tipps, Alltägliches, Werbendes oder Informatives? So viel steht fest: Wer immer nur die gleiche Art von Inhalten postet, wird auf kurz oder lang nicht spannend bleiben – deine Zielgruppe will unterhalten werden, also biete ihr auch ein buntes Entertainmentprogramm.

5. Investiere in die Planung, anstatt Feuer zu löschen

Zu guter Letzt solltest du dir ein wenig Zeit nehmen, um deine Social-Media-Beiträge vorab zu planen – das erspart dir Stress und du behältst den Überblick über alle kommenden Termine und anstehenden Events.

Tipp: Du kannst dir einen Kalender zur Hilfe nehmen und so bereits am Anfang des Jahrs relevante Tage heraussuchen, die für dein Unternehmen wichtig sein werden, beispielsweise Messen, saisonale Events wie der Black Friday oder ein bestimmter Jahrestag.